TV Rheinau 1893 e.V. Mannheim

„Besuchen Sie uns - prüfen Sie unsere Leistungen!"

Die Endspiele mögen beginnen

 

Am ersten Spieltag des neuen Jahres hatten wir Heimspieltag und mit Vfk Diedesheim und dem ASV Eppelheim 2 zwei neue Gegner, gegen die es sich zu beweisen hieß.

Personell waren wir mit Kati, Andrea, Natalie, Regina, Tom, Ralf, Henning, Pascal & Chris fast vollzählig einsatzbereit. Abseits des Feldes drückte uns auch Alex kräftig die Daumen.

Unser erstes Spiel bestritten wir gegen Diedesheim. Nachdem wir gut ins Spiel gefunden hatten und die ersten beiden Sätze doch relativ deutlich mit 17:25 und 14:25 gewinnen konnten taten wir uns im dritten Satz unerwartet schwer. Doch nach kurzem Endspurt konnten wir auch diesen Satz mit 23:25 für uns entscheiden und unsere beinahe makellose Bilanz weiter ausbauen.

Das zweite Spiel hatten wir dann gegen Eppelheim. Nach einem doch deutlichen ersten Satz, der wir mit 11:25 für uns entscheiden konnten wurde es im zweiten Satz mit 20:25 wieder etwas spannender, bevor wir im dritten Satz mit15:25 Punkten den Sack zumachen konnten und auch diese 2 Schäfchen ins trockene bringen konnten.

Alles in allem ist es meiner Meinung nach wieder ein erfolgreicher – diesmal ohne Verletzungen – Spieltag gewesen.

Durch eine geschlossene Mannschaftsleistung konnte die Führung auf Platz 1 der Tabelle weiter gefestigt und ausgebaut werden.

Wir freuen uns schon auf den nächsten Spieltag am nächsten Sonntag.

Drucken E-Mail

(Kein) GLÜCK im Spiel - PECH abseits vom Feld...

GLÜCK war nicht nötig um die beiden Spiele gegen den HTV sowie die TSG Heidelberg souverän mit jeweils 3:0 Sätzen zu gewinnen. Es läuft einfach :) Tabula Rasa zieht nun weiterhin einsame Kreise an der Tabellenspitze und hat bei 18:1 gewonnen Sätzen nun mittlerweile sechs Punkte Vorsprung auf Platz Nummer 2. 

PECH gibt es an diesem Spieltag leider auch zu vermelden. Unser Mittelblocker Alex musste bereits zu Beginn des ersten Satzes im ersten Spiel nach einem Rückraumangriff ausgewechselt werden. Mit diesem Angriff hat er wohl seinen letzten Punkt für längere Zeit gemacht - im Krankenhaus wurde später ein Mittelfußbruch diagnostiziert, der operativ behandelt werden muss. Alex, nochmal gute Besserung!

Später hat es dann auch noch Tom erwischt. Ihm wurde während des Duschens die Sporttasche geklaut. Verrückt! Heißes Pflaster dieses Heidelberg...

Aber nochmal kurz zum Spiel:
Auf allen Positionen haben wir stark aufgespielt. Anders als beim letzten Verbandsspieltag haben wir unsere Konzentration auch nach dem ersten Satz aufrecht halten können. "Für Alex" hat als Motivation dafür gesorgt, dass wir weiterhin Gas gegeben haben. Aus einer stabilen Annahme war es Kati leicht alle Angreifer in Szene zu setzen. Hervorzuheben ist insbesondere die Leistung unserer Angreiferinnen. Hier sollten sich die Gegner wirklich mal überlegen, ob sie nicht doch lieber einen Block stellen sollten!

Quasi als FC Bayern der nordbadischen Landesliga-Mixed-Volleyballer verabschieden wir uns in die Winterpause, um im nächsten Jahr weiter Spaß zu haben...

Für Tabula Rasa haben gesorgt:
Andrea, Kati, Natali, Regina, Alex, Henning, Ralf, Tom und Trainer Eckart

Drucken E-Mail

Caipirinha startet in die Verbandsliga

Mit dieser Saison startet im NVV die Verbandsliga Mixed. Der TV Rheinau stellt eines der sieben Teams. Nachdem der Spielplan für den 1.Spieltag im Oktober für Caipirinha "spielfrei" vorsah, ging es am vergangenen Sonntag in der heimischen Valentin-Gremm-Halle endlich los.

Mit den beiden Landesligameistern der vergangenen Saisons hatte der TVR starke Gegner zugast. Im ersten Spiel trafen die beiden Teams AVC St.Leon-Rot und SC Baden Baden aufeinander. Der amtierende Süddeutsche Meister und Deutscher Vizemeister aus Baden Baden spielt von Beginn an konsequent und zielstrebig ein beeindruckendes Niveau. Mit druckvollen Angaben setzte man von Beginn an den AVC konsequent unter Druck. Auch die restlichen Elemente des Spiels zeigten eindeutige Vorteile für den SC. Lediglich im zweiten Satz konnte der AVC das Spiel offen gestalten. Mit einem 3-0 nach einer knappen Stunde Spielzeit verbuchte Baden Baden die ersten drei Punkte auf deren Habenseite.

Im zweiten Spiel trafen die Caipis auf St.Leon-Rot. Mit dem Vorsatz, das eigene Spiel schneller zu gestalten und eine gute Teamstimmung zu halten gingen wir ins Match. Das gelang auch sehr gut. Bis zum Ende des ersten Satzes konnte sich jedoch niemand enstscheidend absetzen. Durch eine unkonzentrierte Annahme brachten wir uns selbst um Punkte und mussten folgerichtig Satz 1 an die Gäste abgeben. Mit zwei geplanten Wechseln zu Beginn des zweiten Satzes hatte die Mannschaft eine andere Gewichtung bekommen. Das Niveau des ersten Satzes konnten wir nicht halten, der Druck im Angriff lies leider nach. Nicht zuletzt kostete die Annahme zuviele Punkte. Satz zwei ging deutlicher an den AVC. Auch im dritten Satz gelang nicht zuerst die 25 Punkte zu erreichen. Es lief zwar deutlich besser als in Satz 2, vor allem die Annahme war besser. Bis zur Satzmitte konnten wir trotz einiger Aufschlagfehler den Punktestand noch ausgeglichen gestalten, am Ende gelang es jedoch wieder nicht ein konsequentes Side-Out zu spielen. Das erste Spiel hatten wir mit 0-3 verloren.

Im letzten Spiel des Tages ging es nun gegen den SC Baden Baden. Von Beginn an hatten wir druckvolle Aufschläge anzunehmen. Nach den ersten Aufgaben und Angriffen knapp hinter den Drei-Meter-Raum legten wir allmählich den respekt ab und begannen selbst ein wenig mitzuspielen. Mit der Euphorie beim Stand von 7-18 die erste Rotation gepackt zu haben gestalten wir die Schlussrallye bis zum Satzende mit 7-7. Dafür gibt es dennoch keine Punkte. Die Sätze zwei und drei verliefen ähnlich. Immer wieder kamen wir in der Annahme stark unter Druck, unser eigener Spielaufbau kam folglich nicht zur Entfaltung. Immerhin zwangen wir den SC immer wieder dazu, zwei oder drei Mal gegen unsere Feldabwehr den Punkt zu erzielen. Trotz des eindeutigen Ergebnisses von 0-3 (33-75) gingen wir nicht unzufrieden vom Feld.

 

Es spielten: Anja, Martina, Kathrin, Chantal, Nina - Oli, Chrissi, Jürgen, Ricky, Jens

Drucken E-Mail

2.ter Spieltag Tabula Rasa gegen Helmstadt und Wiesloch

 
Wer hätte es gedacht: An Spieltagen gibt es ja eine festgelegte Spielreihenfolge und Mannschaften, die tatsächlich Wert darauf legen. Nach unserem intensivem Aufwärmen waren wir nun schließlich heiß... fürs Pfeifen. Eine souveräne Leistung von Tom - mit Überblick und Durchblick - in einem hart umkämpften Spiel, was schließliHelmstadt mit 3:1 für sich entschied.
Nach unserer zweiten Aufwärmphase ging es für uns dann auch endlich aufs Spielfeld. Unser erster Gegener war Helmstadt, das vermeintlich stärkere Team, das durch seinen ersten Sieg euphorisiert war. Helmstadt wollte seinen zweiten Sieg an diesem Tag aber wir hatten da entschieden etwas dagegen. Das Ergebnis war ein Spiel mit Höhen und Tiefen, guten Angriffen, spektakulären Abwehraktionen (einer für alle und eigentlich auch alle für einen - wenn sie gedurft hätten) und jede Menge Stimmung.
Nach drei Sätzen, die durch Emotionen und Kampfgeist auf beiden Seiten geprägt waren, hieß der Sieger TV Rheinau. Es war eine knappe Kiste aber wir haben unsere erste Pflichtaufgabe erfüllt.
Spiel zwei war im Wesentlichen leider nur im ersten Satz spannend. Nach einem 27:25 gegen Wiesloch war der Siegeswille der Gegner gebrochen und der zweite Satz ging klar (25:8) und auch in dieser Höhe verdient an uns, da die Schwächen des Gegners gnadenlos ausgenutzt wurden. Satz drei wurde dann routiniert nach Hause gefahren. Pflichtaufgabe zwei - Haken dran.
Tabula Rasa - unser Name war Programm!
 
So, das wars.
LG
Kati&Ralf

Drucken E-Mail

2. Spieltag Kubbst wie gschbrunge

Einen Punkt gewonnen und ordentliches Spiel trotz personeller Sorgen

Am zweiten Spieltag trafen wir im Heimspiel auf den VFB Reicholzheim und den TSV 1846 Mannheim. Leider konnten wir dabei nicht auf alle Stammspieler zugreifen und so mussten wir bei den Herren etwas improvisieren, um eine spielfähige Mannschaft zusammenzubekommen. Das tat dem Spaß aber keinen Abbruch und wir starteten im ersten Satz gegen Reichholzheim gleich richtig durch und konnten diesen souverän für uns entscheiden. Doch Reicholzheim kam ins Spiel zurück und sicherte sich die Sätze 2 und 3. Nun lag der Druck wieder auf unseren Schultern und wir zeigten, wie gut wir damit umgehen konnten. In einem tollen 4. Satz spielten wir noch mal richtig gut auf und ließen nie Zweifel dran, dass dieser uns gehören wird. Im entscheidenden 5. Satz waren wir bis zum Seitenwechsel immer dran aber dann war auf einmal der Wurm drin. Folgerichtig gewann Reicholzheim das Spiel verdient, dennoch können wir aufgrund der Ausgangsbedingungen stolz auf den erreichten Punktgewinn sein.

Im zweiten Spiel gegen 1846 lief danach leider nichts zusammen und nach vielen Eigenfehlern vor allem in der Annahme war das Ziel im ersten Satz nicht der Satzgewinn sondern zunächst erstmal die Rückkehr in das Spiel. Dies gelang zwar in den beiden Folgesätzen mit 4 Frauen und 2 Männern auf dem Feld besser, letztendlich war 1846 Mannheim aber die besseren Mannschaft und siegte verdient mit 3:0.

Wir bedanken uns bei den Fans, unserem verletzten Paul fürs Coaching und schauen positiv nach vorne auf die nächsten Spiele.

Es spielten: Sandra Heidloff, Simone Wedell, Florian Tischhäuser, Bruno Sobel, Johannes Kempf, Andrea Essig, Heike Keller & Sylvia Lawerenz

Drucken E-Mail