TV Rheinau 1893 e.V. Mannheim

„Besuchen Sie uns - prüfen Sie unsere Leistungen!"

Maiturnier 2016

Wieder mal geht ein Maiturnier zu Ende und ich bedanke mich bei 28 Teilnehmern für

  • Packende Spiele, 102 Spiele an 9 Spieltagen mit 3755 Ballpunkten.
    Die meisten Spiele waren hart umkämpft und hatten weniger als 5 Ballpunkte Unterschied am Ende. In Erinnerung bleibt sicher das 27:25 am vorletzten Spieltag.
  • Tolle Beteiligung und volles Haus vor allem am Mittwoch
  • Überraschende Siege
  • Neue Gesichter im Training
  • Euer Präsent am Ende … lecker!
  • Allen die bei der Durchführung geholfen haben
  • Den ganzen Spaß den ich mit euch haben durfte.

Das Turnier war spannend bis zum Schluss und neben dem spielerischen Können steht bei so einem langen Turnier natürlich auch der persönliche Einsatz und Trainingseifer als Erfolgsfaktor. Beides zusammen sorgt für ein ausgeglichenes Turnier, bei dem alle eine gute Chance haben aufs Treppchen zu kommen. Bis zur letzten Woche waren die ersten 3 Plätze bei den Herren und bei den Damen heiß umkämpft und jeder hätte den ersten Platz verdient gehabt.

Am Ende konnten sich Simone und Florian knapp durchsetzen und den Pokal in die Höhe strecken.

Ich freue mich schon auf nächstes Jahr und hoffe euch alle – und noch viele mehr – wieder in der Halle begrüßen zu dürfen. Zwischen Ostern und Pfingsten heißte es dann wieder Maiturnier 2017.

Viele Grüße und schöne Pfingstferien,
   Florian

Abschlusstabellen:

Tabelle Damen:

  

Name

Sätze gewonnen

Punktedifferenz

Sätze gespielt

Quote (%)

Simone Wedell

30

61

44

68

Andrea Essig

27

-56

58

46

Andrea Frankenbach

26

59

47

55

Sylvia Lawerenz

17

9

35

48

Patricia Prager

15

18

33

45

Nina Schellhas

14

-41

32

43

Sandra Heidloff

13

-83

37

35

Anja Vogelmann

11

-67

34

32

Stefanie Schilling

10

-110

32

31

Lena Hoffmann

9

-41

27

33

 

 

Tabelle Herren:

  

Name

Sätze gewonnen

Punktedifferenz

Sätze gespielt

Quote (%)

Florian Tischhaeuser

38

94

61

62

Ricky Weidner

32

172

42

76

Christian Linke

26

31

43

60

Alexander Christ

26

-72

58

44

Christian Klaas

25

73

42

59

Pascal Kaiser

24

59

39

61

Johannes Kempf

18

43

34

52

Jan Schütze

16

-18

34

47

Tobias Specht

14

-12

34

41

Oliver

13

44

19

68

Jens Wedell

12

40

21

57

Arnie Günther

12

-59

28

42

Alexander Kleingeist

10

-4

21

47

Adrian Baur

5

-4

12

41

Bruno Sobel

5

-56

19

26

Marc Hermann

4

-42

13

30

Chris Schneider

2

1

7

28

Franz Large

2

-29

7

28

 

Drucken E-Mail

Tabula Rasa, Landesliga 14/15….UFFSTIEG Verbandsliga 15/16!!!

Am 21.03.2015 war es nun soweit, der letzte Spieltag in der Landesliga wurde durch einen Staffeltag aller Mannschaften in Eppelheim ausgetragen. Vielen Dank von unserer Seite für die gute Organisation und Bewirtung. Der Spieltag davor brachte uns die Sicherheit, dass die Meisterschaft dem TV Rheinau gehört und damit sind wir die erste Mannschaft aus NVV Nord, die offiziell in die Verbandsliga aufsteigen darf. Wir hatten dann auch gleich das Top-Spiel gegen Helmstadt die in der Tabelle, weit abgeschlagen, auf Platz 2 standen. Die ersten beiden Sätze starteten wir auch gut ins Spiel. Die Annahme stand, Zuspiel war Top, die Angreifer machten wenig Fehler und mit guten Blocks ließen wir den gegnerischen Angreifern wenig Freiraum ihr Spiel zu entfalten. Die Sätze 1 und 2 gingen mit zu 13 und zu 11 klar an uns. Immerhin wollten wir an diesem letzten Spieltag „für die Ehre“ spielen und unseren besten Volleyball zeigen. Wie sowas dann nicht aussehen sollte, wurde in den nächsten beiden Sätzen sichtbar. Wie das im Volleyball so ist kommt nach Sicherheit….na was…??? Klar, UNSICHERHEIT!! Und so war es dann leider auch. Von außen betrachtet sah es wie eine Schlacht aus, in der wir so ziemlich alles falsch machten was man halt so falsch machen kann und den Kürzeren zogen - Satz 3 und 4 ging mit zu 16 und zu 25 an Helmstadt. Tiebreak und wir hatten bis dato noch kein Spiel verloren. Puh, wie soll man da zurückkommen!? Unser Trainer Eckart stellte uns dann erneut zusammen und wir gingen in den 5 Satz. Trotz der Veränderung lagen wir schnell wieder hinten: Zwischenstand 13:8 gegen uns. Wir kennen das alle… bei so einen Spielstand kommst du normalerweise nicht mehr zurück. Doch wir wollten diesen Satz nicht kampflos abgeben und so kam es, dass genau die Umstände zusammen kamen um diesen Satz mit 15:13 noch für uns zu entscheiden - Dank Henning, der keinen Aufschlag vergab; der Rest des Teams, dass in diesen entscheidenden Bällen voll da war! Puh - Glück gehabt!

Letztes Spiel war dann gegen Ausrichter Eppelheim. Einige unter uns waren an diesem Spieltag schon richtig in „Feierlaune“… und so wurde auch fleißig getrunken. Mit Pascal und Tom, die beide vielleicht doch einen Schluck Vodka weniger hätten trinken sollen, starteten wir dann mit 2 leicht bis mittelschweren Ausfällen in dieses Spiel. Wie so ein Spiel von der Bank oder Zuschauertribüne aussieht, kann ich nicht beschreiben - aber wir verloren den ersten Satz zu 22. Was kann man da machen wenn du nur noch einen Auswechselspieler hast? Richtig, erstmal einen ganz großen Schluck aus der Wasserflasche nehmenJ. Um nicht weiter ins Detail gehen zu müssen – wir gewannen dann doch noch die darauffolgenden 3 Sätze zu 11/17/21. Es war geschafft! Wie auch das Jahr zuvor in der Bezirksklasse wurden wir am Ende verdient Meister mit keinem einzigen verlorenen Spiel.

Um diesen letzten Spieltag nochmal kurz zu beschreiben fallen mir viele Dinge ein, aber nur eins  sticht heraus….es war unser schlechtester Spieltag den wir bisher abgeliefert hatten! Nicht nur spielerisch…. besonders die Unruhe innerhalb der Mannschaft war grenzwürdig.

Ausschau Verbandsliga 15/16 wird auch ein kleiner Neuanfang….leider!!!

Am darauffolgenden Mittwoch wurde aus Training zuerst eine Mannschaftssitzung, um zu klären ob und wie es weiter gehen soll. Unser Trainer hatte ja bereits  angekündigt uns zum Ende der Saison zu verlassen und so stehen wir bis dato heute vorerst ohne Trainer da.

Tabula Rasa - und vor allem ich - bedanken uns bei dir Eckart, für die 2 schönen und erfolgreichen  Jahre als Coach. Wir wissen alle, dass du bei uns nicht immer den besten Stand hattest, aber du hast uns ungeschlagen in die Verbandsliga geführt. Damit ist Eckart beim TV Rheinau, soweit ich es in Erinnerung habe, der erfolgreichste Coach mit insgesamt 4 Meisterschaften…Vielen Dank!!

Zurück zur Mannschaftssitzung und mit der zu erwarteten Überraschung: neben Eckart haben Kati und Ralf sich ebenfalls dazu entschieden, einen Schlussstrich unter Tabula Rasa zu ziehen. Kati und Ralf waren immerhin von der ersten Stunde an dabei und hatten auch einen maßgeblichen Anteil daran, dass unser Spiel funktionierte und wir erfolgreich spielen konnten. Ich hatte es mir nicht gewünscht, aber alle Zeichen sprachen dafür, dass dieser Zeitpunkt kommen wird. Um die Mannschaft jetzt erst recht in ihre Pflicht zu nehmen, müssen andere Vorstellungen her. Mit Andrea, Natali, Henning, Alex und Pascal wurde unser „kleines“ Tabula Rasa-Team zu Beginn der Saison vergrößert, so dass wir zumindest für den Anfang der Saison in der Verbandsliga spielfähig bleiben werden. Aber was heißt spielfähig? Immerhin stehen wir ohne Kati und Ralf ohne Zuspiel da!! Wir wissen alle was das bedeutet! Kein Zuspiel, kein Futter für die Angreifer! Ich möchte mich auch bei euch beiden, Kati und Ralf, bedanken: für die 2 Jahre erfolgreichen Volleyball.  

Andere Pläne müssen her und was noch viel wichtiger ist…der Spaß muss noch mehr in den Vordergrund rücken und die Ziele für die Saison klein gehalten werden. Mein persönlicher Ausblick für die Verbandsliga ist, zuerst die Punkte zu sichern um nicht abzusteigen. Das wird auch schon eine extrem große Aufgabe werden bei der die Mannschaft funktionieren sollte. Wir als Tabula Rasa suchen hiermit für die kommende Saison nicht nur einen neuen Trainer sondern auch ein gutes neues Zuspiel. Wer sich nicht vorstellen kann wie spannend eine Saison im „Mixed-Volleyball“ wird, kann sich gerne zu uns begeben und die Mammutjagd in der Verbandsliga mit uns starten. Wir freuen uns auf nette Damen und Herren.  In der Verbandsliga gibt es ein paar richtig gute Mannschaften denen wir nicht ängstlich oder unsicher entgegen treten werden…Nein!!...Wir versuchen auszupacken was geht und werden dann sehen wo wir am Ende der kommenden Saison stehen werden.

Team Tabula Rasa Landesliga14/15: Kati, Regina, Natali, Andrea, Ralf, Pascal, Henning, Chris, Alex, Tom und Trainer Eckart.

Drucken E-Mail

Spieltag, 15.03.2015 – Der Weg ist das Ziel…

 

…und unser Ziel war es vorzeitig die Meisterschaft zu sichern. Ein Punkt musste es mindestens sein. Dafür machten wir uns am Sonntagmorgen mit einem Kader von 4 motivierten Männern (Tom, Ralf, Pascal, Chris) und 5 starken Frauen (allen voran Leonie, Andi, Kati, Regina und Natali) sowie unserem hochmotivierten Trainer auf den Weg nach Wiesloch.

Das erste Spiel des Tages spielten der Gastgeber TSG Wiesloch gegen den Heidelberger TV (HTV), welches der HTV mit einem 0:3 für sich entscheiden konnte (22:25, 24:26, 18:25).

Unser erstes Spiel ging gegen die TSG Wiesloch… und der erste Punkt von Natali zeigte, wohin die Richtung gehen sollte – die beiden Spiele sollten von den Damen dominiert werden . Somit lief der erste Satz wie geschmiert – ging doch (13:25). Wer sich erinnern kann – das Ziel, einen Punkt zu holen, war also in greifbarer Nähe. Scheinbar etwas benebelt von diesem Glücksgefühl starteten wir mit einem Rückstand von 7:0 in den zweiten Satz. Die Annahme war schlecht, das Zuspiel hatte kaum eine Chance, sie zu verwerten und unsere Angreifer hatten wohl eine Pause nötig. Auch unser Trainer wurde immer unruhiger und fand deutliche Worte, die ihre Wirkung zeigten. Wir konnten den Satz letztendlich knapp für uns entscheiden (23:25).

Das hieß also: der Punkt war da! Doch irgendwie kam keine Euphorie auf, was daran lag, dass wir mit unserer Leistung in dem Satz davor nicht zufrieden waren. Wir wollten es besser machen – und es wurde besser: für die TSG Wiesloch. Viele Fehler in der eigenen Hälfte, angefangen mit deutlich zu vielen Aufschlagfehlern bis hin zu wenig Druck im Angriff, brachten die TSG ins Spiel und uns aus dem Konzept. Die TSG fischte viele Bälle noch heraus und gewann wichtige Punkte für sich. Somit ging der Satz mit 25:19 verdient an die TSG. Die Pause nutzen wir, um den Satz abzuhaken. Das gelang uns ziemlich gut, so dass wir unsere Fehler im folgenden Satz auf ein Minimum reduzieren und am Ende sogar 3 Punkte einfahren konnten (21:25). 

Wer weiß es noch, wer weiß es noch? UFFSTIIIIIIIIEG!!!!!

Mit dieser Gewissheit gingen wir in einer (fast) völlig anderen Konstellation gegen den HTV aufs Feld: unser Zuspiel-Veteran Ralf durfte ran! Und somit war wieder die Bühne…äh das Spielfeld frei für unsere Damen. Andis Wunsch erfüllte sich, als Mittelangreifer die Männer mächtig zu ärgern; Regina diagonal als Monsterblock tat das selbige und Natali als Außenangreiferin unterstützte tatkräftig. Und was soll frau sagen: er kann es noch! Ralf blühte auf dem Spielfeld richtig auf. Im ersten Satz mussten wir uns zuerst noch finden - gerade dann, wenn „nur“ zwei Mädels vorne waren, nutzte dies der HTV, um immer wieder mit ein paar Punkten davon zu ziehen. Doch wie gesagt: der Weg ist das Ziel! Wir blieben dran und holten uns den ersten Satz mit 21:25. Der Rest des Spiels war eine One-Frau-Show: jede einzelne Dame auf dem Spielfeld bekam ihre Chance, aber vor allem Andi verteilte die Bälle auf dem gegnerischen Feld, wie es ihr beliebte. Der letzte Satz ging trotzdem nur knapp mit 23:25 an uns. Das zweite Spiel war kräftezehrender als das erste – aber wir haben es gerockt und es hat einfach Spaß gemacht.

Ziel erreicht. Wer weiß es noch, wer weiß es noch? U F F S T I E G!

(Es spielten: Andi, Kati, Regina, Natali / Chris, Pascal, Ralf, Tom / Trainer Eckart / Maskottchen Leonie J)

Drucken E-Mail

Spielbericht Pokalspieltag am Samstag, 07.03.2015

1. Spiel
TV Rheinau 2 (Tabula Rasa) – SC Baden-Baden (0:2)
Das erste Spiel des Tages mussten wir gegen den SC Baden-Baden bestreiten.
Nach den ganzen Lobeshymnen die  man über diese Mannschaft hört, war unser Ziel: „nicht abschlachten lassen und mit Spaß Volleyball spielen“.
Vermutlich durch diesen relativ niedrigen Anspruch, und den dadurch wegfallenden Druck im Kopf, konnten wir in diesem Satz doch tatsächlich 20 Punkte ergattern… reicht nicht um den Satz mit nach Hause zu nehmen, aber reicht scheinbar als Ansporn um doch nochmal all unsere Kräfte zu mobilisieren.
Durch die überraschend hohe Ausbeute des ersten Satzes beflügelt, versuchten wir doch tatsächlich den zweiten Satz für uns zu entscheiden. Es sah auch gar nicht mal so schlecht aus. Am Ende fehlte uns dann aber doch das Durchsetzungsvermögen für den entscheidenden letzten Punkt, und so ging auch der zweite Satz an den SC Baden-Baden.
Jedoch haben wir uns mit 24:26 Punkten definitiv nicht blamiert und können trotz Niederlage mit diesem Ergebnis zufrieden sein.

2. Spiel
TV Rheinau 1 (Caipirinha) - SSC Karlsruhe (0:2)

Beim Spiel gegen den SSC Karlsruhe konnte man nach einem schlechten Start mit einer deutlichen Leistungssteigerung lange Zeit mithalten. Letzendlich entschied die höhere Fehlerquote auf unserer Seite die beiden Sätze für den SSC. Dennoch ist ein Aufwärtstrend in 2015 erkennbar. Insbesondere die kämpferische Leistung und der Wille die Bälle in der Abwehr zu erobern hat gepasst und im Angriff konnten wir einige schöne Akzente setzen.

3. Spiel
TV Rheinau 2 (Tabula Rasa) - TV Rheinau 1 (Caipirinha)  (2:0)
Das für uns wichtigste Spiel, wenn auch hauptsächlich fürs Ego, war wohl dieses vereinsinterne Duell.
Ich bin mir jetzt aber gar nicht mal so sicher was man hierzu tolles schreiben könnte.
Wir haben dieses Spiel mehr oder weniger souverän, ohne große Glanzleistungen, aber auch ohne große Leistungseinbrüche, für uns entscheiden können.
Damit wäre dann wohl bestätigt, dass wir uns auch in der nächsten Saison (vermutlich in der Verbandsliga ?! J ) zwar anstrengen, aber nicht verstecken müssen.

4. Spiel
SSC Karlsruhe – SC Baden Baden (2:1)
Erstaunlich aber wahr….
Das womit wir nicht wirklich gerechnet haben ist eingetreten, und der SSC Karlsruhe schlägt den SC Baden-Baden im dritten Satz. Diesen Sieg haben sich die Karlsruher redlich verdient. Sie haben ein tolles Spiel gemacht und super gekämpft.
Das heißt für uns aber in Spiel 5: TV Rheinau 2 -  SC Baden-Baden … again.

5. Spiel
TV Rheinau 2 – SC Baden-Baden / oder auch die „One-Man-Show der # 11“ (0:2)
Lag es an der fortgeschrittenen Stunde und damit einsetzender Müdigkeit, oder an der Aussicht tatsächlich die Chance zu haben den SC Baden-Baden aus dem Pokal zu schmeißen?!?!
Wer weiß schon genau was nun der ausschlaggebende Grund war.
Klar ist aber, dass in dieser zweiten Runde von unserer Gegenwehr aus dem ersten Spiel leider nicht mehr viel zu sehen war.
Es gab zwar auch in diesem Spiel noch ein paar schöne Aktionen, aber leider nicht genug. Die Annahme war instabil und somit konnte nicht der Druck aufgebaut werden, der nötig ist um diese Mannschaft zum wackeln zu bringen. Der SC Baden-Baden wurde jedoch immer sicherer und setzte seinen Top-Angreifer gekonnt in Szene. Gratulation an die # 11 vom SC Baden-Baden, der als One-Man-Show ein tolles Spiel gemacht, und damit seiner Mannschaft das Weiterkommen im Pokal gesichert hat.

Für uns heißt es an dieser Stelle dann leider Ende der Pokalteilnahme.
Aber nach dem Spiel ist vor dem Spiel und der wichtigste Spieltag ist ja unser nächster, am kommenden Sonntag. Denn da können wir uns in Wiesloch den vorzeitigen Aufstieg in die Verbandsliga sichern.

Drucken E-Mail

Spieltag am 25.01.2015, oder wie drehe ich ein Spiel das ich schon verloren habe....

 

Zuerst durften wir uns das Spiel der TSG Heidelberg gegen den TV Viernheim ansehen, welches der TV Viernheim schlussendlich doch mit 3:1 (25:17,18:25,19:25,21:25) gewann. Hart umkämpfte Nummer....

Wer nun meint wir haben dadurch unseren Gegner bereits so gut gelesen, dass nichts mehr verrutscht, der täuscht sich gewaltig.

Nach Anfangsschwierigkeiten und dem Ausschöpfen unseres Trainers der Wechseloptionen und Auszeiten, ging der Satz dann doch mit 24:26 an Heidelberg weg.

Umstellen war angesagt, und siehe da, es fing an zu laufen.... zumindest besser als vorher. Stabilere Annahme und mehr Druck im eigenen Angriff führten zu einem 25:17 für uns. Hiernach folgte ein genauso stabiler dritter Satz mit 25:14. Und jetzt folgte das, was immer kommt wenn man zwei Sätze vorne ist. Der Gegner wird wieder stärker. Jedoch hatte unser Team bereits so in den Spielrythmus gefunden, dass  die TSG Heidelberg am Ende mit 25:19 auch den letzten Satz abgeben musste. Ergebnis: TV Rheinau : TSG Heidleberg 3:1 (24:26, 25:15, 25:14, 25:19)

Nun das in der Überschrift beschriebene Spiel...

Der TV Viernheim nutzte von Anfang an gnadenlos unsere Unsicherheit zu Spielbeginn aus, so dass alles klappte und so ziemlich jeder Angriff von uns auf der anderen Seite einen Abnehmer fand, sei es im Block oder in der Abwehr und dann bei uns auf dem Boden ankam. Dazu noch mehrere Eigenfehler und schwupp war der Satz mit 22:25 weg. Ok, hatten wir im letzten Spiel auch, no Prob. Doch es kommt immer anders, und meistens als man denkt…....

Der zweite Satz fing genau so, wenn nicht sogar noch schlechter für uns an. Auf einmal ein großer Rückstand gleich am Anfang. Mitte des Satzes haben wir uns dann durch das minimieren der eigenen Fehler ein wenig dran gekämpft, jedoch war der Abstand bereits zu groß. So ging auch dieser Satz mit 17:25 an den TV Viernheim.

Wow, 0:2, einer noch und dann ist Schluss...

Scheinbar war das ein Weckruf, denn auf einmal kam ein Spiel zustande. Die eigenen Fehler wurden massiv herunter geschraubt und die Annahme und Abwehr (Man kann es auch „Arm“ aufreißen nennen) begann. Der eigene Angriff wurde hart und teilweise mit schönen Hebern im gegnerischen Feld versenkt, sodass ein im Gegensatz zum Satz davor überraschendes 25:8 zugunsten der TV Rheinau heraus sprang. Chapeau, liebes Team:-)

Der nächste Satz gestaltete sich dann wie der Satz zuvor. Stabil, hart und überlegt im Angriff und auch mal den unmöglichen Ball heraus gefischt, das gibt Motivation...

Wir holen mit dieser Leistung auch diesen Satz mit 25:16.

Tie-Break!

Nur bis 15 und der Gegner wird nun schwer zu knacken. Aber auch hier anders als man denkt...

Der letzte und entscheidende Satz ging mit 15:3 an die TV Rheinau.

Ergebnis: TV Rheinau : TV Viernheim 3:2 (22:25, 17:25, 25:8, 25:16, 15:3)

Alles in allem Vielen Dank an die anderen Mannschaften, es war ein fairer und schöner, wenn auch nervenaufreibender Spieltag. 

Es waren dabei: Kati, Regina, Andrea, Chris, Tom, Ralf, Henning, Pascal

Von der Bank: Eckart, Natali, Sandra und Damian:-)

Drucken E-Mail